Vorlage

Die Tour nach Leeuwarden

Wir starteten am 18.06.2008 nach Leeuwarden, das liegt im niederländischen Friesland.
Dort fanden die Open Dagen 2008 statt. Wir hatten uns in Oudega in ein nettes kleines Hotel am Rande der Seenplatte eingecheckt.

Dort angekommen, waren wir alle sehr positiv angetan. Wir 6 (Jutta, Peter, Biggi, Markus, Claudia und Thomas) bezogen die vor kurzem erst fertig gewordenen Zimmer. Die Zimmer waren echt klasse, schönes Bad, bequemes Bett, Flachbild-Fernsehen, Klimaanlage und Balkon. Was will man mehr.

Wir hatten dort ein Arrangement gebucht von 3 Übernachtungen mit Halbpension. Denn wir kannten die Gegend dort nicht und so war man auf der sicheren Seite, dass man abends noch was zu essen bekommt und so musste auch keiner mehr sich hinter`s Lenkrad schwingen.

Was uns dann am ersten Abend als 3-Gänge Menü beschert wurde war enorm. Wir sahen schon am Nachbartisch, dass es wohl üppig werden würde.
Der Herr am Nachbartisch bestellte sich ein Wiener Schnitzel. Als es ihm aufgetischt wurde staunten wir nicht schlecht – auf dem Teller ein großes Schnitzel und zusätzlich folgten noch 5 Schalen mit Beilage! Peter: „Ich will das was der Herr bestellt hat!“
Nun gut – es fing mit unserem Essen an.
Vorspeise - Tomatensuppe, Zwiebelsuppe oder Carpaccio
Hauptgang - Rindfleischtopf oder Lachsfilet in Blätterteig
Nachtisch - Rumrosinen-Eis
Sieht nicht nur gut aus, schmeckt auch so. Wir bekamen genauso viele Beilagen wie der Herr am Nachbartisch, nur halt für 6 Personen. Wir mussten den Tisch weitestgehend abräumen. Es gab dazu: Bratkartoffeln, Pommes, Brokkoli, Spargel, Salat, Rhabarber-Kompott. Also alles in allem: Lecker!
Dies zog sich auf an den anderen Abenden durch, natürlich wechselnde Gerichte und Beilagen.
Am nächsten Morgen, wir hatten eigentlich alle gut geschlafen, erst mal lecker frühstücken. Ein gutes Buffet und reichlich.
Anschließend machten wir uns auf den Weg, die nähere Umgebung zu erkunden. Das Wetter war zwar nicht gerade der Renner, aber was soll`s – wir sind ja nicht aus Zucker. Direkt vor der Tür liegt ein Naturschutzgebiet in dem man Wandern kann. Die Wege sind weit verzweigt und sehr angenehm zum laufen. Wenn das Wetter ein wenig mehr mitgespielt hätte an diesem Morgen, dann hätte man eventuell auch noch mehr gesehen.

Für den Nachmittag stand die Bootsfahrt an, diese war auch mit in dem Arrangement enthalten.
Um 14.00 ging es los, das Wetter klarte auch auf und wir fuhren mit einer kleinen Barkasse los, da nur 8 Personen mitfuhren.
Wir schipperten gemütlich durch die Gegend und wir waren erstaunt, was man dort alles zu sehen bekam. Es war eine wunderschöne Rundfahrt durch die Seenplatte und man hatte nach knapp 2 Stunden noch längst nicht alles gesehen.
Auch konnten wir es uns nicht verkneifen, mit der kleinen Mini-Fähre vor unserem Hotel eine Runde zu drehen, bzw. über zusetzen. Sie verbindet eigentlich die Fahrradwege miteinander, die durch das Wasser getrennt sind. Dort sitzt den ganzen Tag eine Person und wartet auf die Fahrgäste.
Selbst das Hotel war nur über eine Brücke erreichbar, eine sog. Holländerbrücke.
Hier bei uns fährt man abends mit dem Auto zum Essen, dort war es oft anderes. Das Hotel lag direkt am Wasser und so kamen die Gäste mit dem Boot, legten an, aßen und tranken etwas, legten wieder ab.
In Oudega herrschte eine schöne Ruhe, keine Hektik. Dort kann man sich erholen!
An den folgenden zwei Tagen besuchten wir die Open Dagen in Leeuwarden, das hieß früh aufstehen. Aber dafür sind wir ja schließlich hier hoch gefahren. Alles in allem war es ein richtig schöner, wenn auch anstrengender, Kurzurlaub.
Text: Claudia Masuhr